Köln Escort

Es war nicht einfach dort hinzukommen wo ich jetzt bin. Ich wollte schon immer Anwältin werden und hatte hart dafür gearbeitet um genug Punkte in meiner Abschlussprüfung zu erlangen, damit ich mir diesen Traum erfüllen konnte. Ich wollte auch nicht an irgendeiner Universität studieren sonder an der besten. Die köln escort. Die Uni ist nicht nur international bekannt und anerkannt sondern auch sehr teuer. Aus diesem Grund musste ich extra viel lernen. Den neben der ausreichende Punktzahl für die Zulassen, benötigte ich auch noch einen Notendurchschnitt, der so gut war, dass ich für ein Stipendium zugelassen würde. Meine Eltern waren zwar beide Berufstätig, aber für die Studiengebühren würde es auf jedenfall nicht reichen. Ich war eines von 4 Kindern und meine Eltern mussten mit Ihrem Geld gut haushalten. Meine beiden kleinen Brüder waren noch im Kindergarten und in der Grundschule und meine Schwester war mitten in der Pubertät. Ich konnte also nicht von Ihnen verlangen, dass sie alle ihre finanziellen Mittel für meine Ausbildung aufzuwenden. Sie würden mich zwar unterstützen, was meinen Lebensunterhalt anging und ich hatte mir schon fest ausgemalt, dass ich mir eine Job suchen würde um etwas Geld dazuzuverdienen, aber all das würde nicht für die Studiengebühren reichen. Deshalb brauchte ich unbedingt das Stipendium.

escortgermanfoto6

Ich stand während der Prüfungsphase sehr unter Stress und war deshalb umso glücklicher, als ich das Ergebnis bekam. Ich hatte genau die Punktzahl bekommen, die ich benötigte. Ich hatte es geschafft, die ganzen Stunden im stuttgart escort und das lernen, die schlaflosen Nächte und das bangen vor jeder Klausur hatten sich gelohnt. Ich stand kurz davor meinen Traum zu verwirklichen. Ich hatte meine Bewerbungen abgeschickt und schon bald hatte ich den ersten Brief im Briefkasten. Ich hatte eine Zusage der Uni bekommen. Das bangen ging weiter aber schon nach ein paar Tagen hatte ich auch die Zusage für das Stipendium. Meine Eltern und ich feuerten ausgelassen! Ich hatte es tatsächlich geschafft. Ich würde Anwältin werden.